Index

Kreuzbandriss beim Hund

TTA Komplikationen

Implantatversagen was ist das?

Wodurch wird es ausgelöst?

Wie wird es von Professoren und Spezialisten gesehen?

Ein ganz schlauer Spezialist

Der Kreis schließt sich

Chancen auf die Kostenerstattung?

Fazit

Update

RIP Baucis

Tplo Komplikationen

Abschluß

Quaja

Bluttest bei eventuellen Herzproblemen

 Links

IMPRESSUM

 

 

TPLO Tibial Plateau Leveling Osteotomy Komplikationen

 

Gefahren und Probleme

Die TPLO ist ein massiver Eingriff in die Biomechanik, bei der es leicht zu Komplikationen kommen kann. Im Jahr 2006 wurde eine Langzeitstudie von TPLO-Patienten veröffentlicht, bei der 696 Tiere über einen Zeitraum von 30 Monaten beobachtet wurden. Die Komplikationsrate lag hier bei 18,8 Prozent oder 131 Patienten oder jedem fünften Hund. Die in der Studie erfassten Probleme waren beispielsweise:

  • erhöhte Neigung zur Blutungen (Hämorrhagien)
  • Schwellung an der Stelle, an der der erste Einschnitt vorgenommen wurde
  • verfrühtes Entfernen der Fäden durch den Patienten selbst zum Beispiel durch Belecken der Wunde. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass dies unterlassen wird, da sonst durch die mechanische Einwirkung der Zunge auf die Wunde, Keime in die Wunde eintreten können und somit eine schwere Infektion entstehen kann.
  • Fibular- (4x) und Tibia bruch (2x)
  • Tibial Touberosity bruch (28x)
  • Schwellung der Patellarsehne
  • Implantatverlust ( gebrochene Schraube und Lockerung 6x)

Erfahrungsberichte haben gezeigt, dass es immer wieder zu einer vorübergehenden Taubheit in der operierten Gliedmaße (durch den Verband oder die Operation selbst) kommen kann. Dies äußert sich dann in einem „Überköten“ der Pfote. Das heißt, dass der Hund auf seinem Pfotenrücken geht und scheinbar nicht fähig ist, die Pfote richtig zu steuern, um so seinen Gang zu korrigieren. Man sollte in diesem Fall mit dem behandelnden Tierarzt über zu ergreifende Maßnahmen sprechen. Unterstützend kann man in jedem Fall jedoch die Nerven stimulieren, was durch leichtes kitzeln der betroffenen Pfote erreicht werden kann. Außerdem sammelt sich häufig Wundwasser an der tiefsten Stelle des Beines. Dies sollte sich jedoch binnen vier bis sechs Tagen legen. Man sollte auch in diesem Fall mit dem Tierarzt über weitere Maßnahmen sprechen (Massagen, Entwässerungstabletten o. ä.).(2)

Ein weiteres Problem, das vor allem von Tierärzten, die die neuere Tibial Tuberosity Advancement TTA bevorzugen, angeführt wird, für deren Richtigkeit jedoch kaum Materialien zu erhalten sind, ist die Möglichkeit, während der Operation wichtige Gefäße und Nerven irreparabel zu beschädigen, was schließlich zu einem völligen Verlust der Gliedmaße führen kann.(3)

 

Langzeiterfolge der TPLO

Ausführliche Studien zu den Langzeitergebnissen der TPLO liegen nicht vor. In einer Untersuchung mit 101 Hunden zeigten die TPLO-operierte Gruppe bei über 50 % der Hunde keine Lahmheit mehr, der Rest eine nur eine geringgradige, im Gegensatz zu der nach anderen Operationsmethoden behandelten Gruppe. Auch die Schmerzen der Tiere waren im Durchschnitt verringert.(1)

4, Eine weitere Studie zeigt binnen 30 Monate nach TPLO (tibial plateau leveling osteotomy) von knapp 700 Hunden die Komplikationsrate bei fast 20% liegt!

5, In dieser retrospektiven Studie wurden 346 Hunde und insgesamt 397 TPLO´s untersucht. Die Patientendaten von insgesamt 563 aufeinanderfolgenden TPLO´s wurden ausgewertet. Die aufgetretenen Komplikationen wurden notiert und in Relation zum Zeitpunkt ihres Auftretens gesetzt.
397 TPLO´s konnten nach den Einschlußkriterien ausgewertet werden. Komplikationen(n = 136) wurden bei 113 der 397 Operationen(28%)festgestellt. Multiple Komplikationen gab es bei 10 Tieren. Bei 19 Hunden war eine zweite Operation erforderlich, um die Komplikationen zu korrigieren..........Einige der Komplikationen traten ausschließlich bei der TPLO-Technik auf aufgrund der chirurgischen Technik und der benötigten Implantate.
Obwohl bei TPLO mehr Komplikationen auftraten als bei anderen Techniken zur Stabilisierung der cranialen Kreuzbandruptur, ist die Inzidenz größerer Komplikationen ähnlich.

 

Qellenangaben: